#ootd 20.02.2012

via Instagram http://ift.tt/2lye06FFebruary 20, 2017 at 09:49AM

 

Simplicity 2403 mit halbem Tellerrock aus grauem Anzugstoff, Jenna Cardi Upcycling aus einem Merinostrickpulli.

(Die gestern eingedrehten Locken sind schon wieder fast weg. Der Aufwand lohnt sich also wirklich nur für ganz besondere Anlässe. Was aber dann dazu führt, dass ich es so selten mache, dass mir die Übung fehlt. Doofe Zwickmühle)

#ootd 24.01.2017

Ich werde nachlässig mit dem Reposten der Outfitbilder… Aber es ist halt dann doch auch oft einfach das selbe. Heute nochmal eine neue Variante…

via Instagram http://ift.tt/2jrRWa1January 24, 2017 at 09:33AM

 

#ootd im selbstentworfenen Jacket aus beerenfarbenen Salz-und-Pfeffer Wolle-Viskose Gemisch und Chardonskirt aus blauem Baumwolljacquard.

Das Jacket habe ich selbst entworfen, ausgehend vom Suit Jacket aus Gertie’s Book for Better Sewing (auf Deutsch Rock-a-bella). Ich wollte aber gerne einen Reverskragen statt des Spatenkragens. Außerdem habe ich aus den Abnähern durch Verbinden durchgehende Nähte gemacht.

Dieses Outfit habe ich heute morgen schnell zusammengestellt, nachdem ich mir Make-up auf mein Kleid gekleckert habe. So richtig überzeugt bin ich nicht von der Kombi, ich glaube, das Jacket sieht besser mit einem Tellerrock aus. Aber Sinn und Zweck der #ootd Übung ist ja auch, Outfits zu identifizieren, die ich mag und solche, die nicht ganz so gelungen finde. Um im nächsten Schritt auch den Bedarf an neu zu nähenden Stücken besser identifizieren zu können. Und da steht ein weiterer Tellerrock ganz weit oben auf der Liste (nach dem Coat Dress von Gertie mit sehr cooler Stickerei auf der Revers und am Rocksaum, da freu ich mich schon sehr drauf, auch wenn es wahrscheinlich recht aufwändig wird)

MeMadeMittwoch im „Trauerkleid“

Erinnert ihr euch noch? Vor 1 1/2 Jahren fragte ich danach, wie das mit der Rollweite beim Ärmelfutter ist. Schlussendlich habe ich das Kleid ohne Ärmelfutter genäht und das hat prima funktioniert. Das Kleid nähte ich, als sich abzeichnete, dass meine geliebte Oma, von der ich das Nähen lernte, bald sterben würde. Und mir war es ein großes Bedürfnis, ein besonderes Kleid bei ihrer Beerdigung zu tragen. Also bestellte ich teuren Wollcrepe und nähte dieses Kleid. Das Schnittmuster entwickelte ich aus meinem Grundschnitt und nahm New Look 6143 als Vorlage. Allerdings wollte ich einen etwas tieferen Halsausschnitt. Dummerweise ließ ich aber die Weite oben wie im Original mit der Folge,dass mir das Kleid von den Schultern rutschte. Also setzte ich noch eine Schulterpasse an.

Der Halsausschnitt und die Ärmelsäume sind mit Schrägband eingefasst. Da ich den Reißverschluss schon einmal rausgetrennt hatte, und das bei schwarzem Crepe eine Arbeit ist für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat, und noch dazu dem Stoff auch nicht sonderlich guttut, musste für den Rückenverschluss der Passe eine andere Lösung her.

Ich hatte mir zwar fest vorgenommen, bei diesem Kleid nicht zu pfuschen, aber am Ende musste ich es bei der Verschlusslösung dann doch tun.  Ich flocht aus dünnem schwarzen Filethäkelgarn eine Schlaufe, nähte auf der anderen Seite einen Knopf an und so halten die beiden Seiten nun zusammen.

Am Rock sind 8 Kellerfalten angebracht, die durch den weichfallenden Crepe sehr schön zur Geltung kommen, wie ich finde.

Dieses Kleid ist trotz der fehlenden Taschen (ich hab sie schlicht und einfach vergessen!) ein gern getragenes Alltagsstück. Der Stoff erwies sich nämlich als sehr pflegeleicht. Im Wollprogramm maschinenwaschbar und knitterfrei. Und damit passt es perfekt zum heutigen MeMadeMittwoch, wo Meike nach neuen Werken oder alten Schätzchen fragt. Es ist insofern neu, dass ich es bisher noch nicht verbloggt hab, aber da es schon 1,5 Jahre alt ist auch ein altes Schätzchen.

ootd 21.10.2016

via Instagram http://ift.tt/2eA9UFjOctober 21, 2016 at 10:45AM

Wieder Simplicity2403, diesmal mit einem anderen Häkeltuch (aus Lang Jawoll Magic Degrade nach einer Anleitung von Wollywood)  und Eulenstulpen gegen kalte Hände (gestrickt aus Drops Nepal nach einer Anleitung von Mollie Makes)

(Der Gips ist ab! Ganz zu bekomm ich meine Faust noch nicht wieder, aber ich kann eigentlich wieder alles mit der Hand machen. Ich hab wirklich wahnsinniges Glück gehabt bei dem Fahrradsturz. Und ich bin sehr froh, dass ich so konsequent einen Fahrradhelm trage!)

ootd 12.10.2016

via Instagram http://ift.tt/2e8LMcJOctober 12, 2016 at 12:58PM

Es fehlen ein paar Outfits, ich werde schlampig 😉 Dieses ist von Mitte letzter Woche

Kniebundhose von einer Kaufhose kopiert, Jacket nach Simplicity 4736 (Vintage) mit eigenem Grundschnitt selbst gezeichnet. Oberteil (Shirt mit Kragen und Manschetten) gekauft.