Jetzt also doch noch ein Weihnachtskleid

So, kurz vor knapp war ich dann plötzlich der Meinung, ich brauche doch unbedingt ein neues Kleid für morgen abend. Vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass ich gestern abend endlich endlich die Coverlock, die ich im November Mo.ni.kate abkaufte, ausprobiert hab. Irgendwie hatte ich ziemlichen Respekt vor dem Ding und außerdem war ich abends nach der Arbeit meist so platt, dass ich dann keinen Nerv mehr hatte, mich noch mit einer neuen Nähmaschine auseinander zu setzen. Und dann waren da ja auch noch die ein oder anderen selbstgemachten Weihnachtsgeschenke, die ich auf meiner To-Do-Liste stehen hatte…

Also reifte gestern abend beim Einschlafen dieses unbändige Bedürfnis nach einem neuen Kleid heran. Heute morgen beim Aufwachen war es noch immer da. Und für so ein last minute Projekt war klar: es geht nur ein Schnitt, der schon abgepaust ist und der keine Anpassung braucht. Jersey drängt sich da ja quasi auf…

Bei meiner letzten Bestellung beim Roten Faden hatte ich mal auf Verdacht 3m schwarzen Viskose-Romanit (ürbigens absolute Empfehlung, der Stoff ist toll!) bestellt und dem sollte es nun also an den Kragen. Nur welches Schnittmuster? Ich entschied mich schlussendlich für Kleid 109 aus der Burda 9/12. Ich hab schon vor fast 2 Jahren eine ärmellose Variante aus sehr dickem Wollstoff genäht, die an sehr kalten Tagen gute Dienste leistet, aber es bisher noch nicht in den Blog geschafft hat. Den Ärmel hatte ich auch schon abgepaust, irgendwann wollte ich mal die Pullover-Variante des Schnittes (weil eigentlich wird ja jeder Schnitt in so einer Burda mindestens zu drei „Modellen“ verwurstet) nähen. Hab ich dann aber doch nie. Aber könnte demnächst durchaus passieren. Ich bin nämlich ziemlich angetan von meinem neuen Kleid. Sehr schlicht, kein Schnickschnack und ich habe alle drei Nähmaschinen benutzt um es zu nähen. Ich habe nämlich vor nicht allzulanger Zeit endlich gecheckt, dass hochgeschlossen nix für mich ist. Also habe ich dem Schnitt kurzerhand einen V-Ausschnitt verpasst. Da ich aber zum einen mit der Coverlock rumprobieren wollte (und ich sagte es ja bereits, für Probestücke bin ich zu ungeduldig, no risk, no Kleid ist da eher meine Devise) habe ich den V-Ausschnitt dann auch nicht mit einem Beleg oder so versäubert, sondern ganz einfach nur rumgeklappt und mit der 2-fach-Covernaht festgesteppt.kleid_141223-013Den Schnitt nähte ich, wie gesagt, das erste mal vor fast 2 Jahren. Damals hatte ich den Schnittkonstruktionskurs noch nicht gemacht und auch ansonsten noch wenig Ahnung von Schnittanpassung. Also pauste ich in Gr. 44 ab, weil diese Größe in etwa meinem Brustumfang entsprach. Heute weiß ich, dass ich in den Schultern und im Oberbrustbereich eher eine 40-42 brauche. Unter der Brust scheint es mir gerade eher etwas zu eng zu sein, oder interpretiere ich da die Falten falsch?

Da das Kleid aber aus Jersey ist, ist das mit der Passform aber sekundär. Es ist megabequem und das erste Jerseykleid, das ich ohne mit der Wimper zu zucken ins Büro anziehen würde. Dann aber eher sokleid_141223-009Da wir den Baum, so wie es sich gehört, erst am 24. schmücken (dieses Jahr mit Dinos!!!), gibt es keine Fotos vor dem Weihnachtsbaum.

 

Weihnachtskleid Sew Along – Finale

Trotz 1 Woche Urlaub habe ich die letzten Nähte am Weihnachtskleid erst gestern abend gemacht. Das lag aber hauptsächlich daran, dass ich noch ein weiteres Kostüm fertig bekommen wollte, mit dem ich beim Geburtstag der schon vielzitierten Schneiderinnenoma angeben kann.
Der Rock ist nun endlich auch seit Freitag Nacht fertig, nachdem ich das Jacket schon letzten Sonntag zur Jeans kombiniert getragen habe. Diesmal ist es das komplette Kostüm nach Gertie.miriam131221-005 Dazu trage ich meine lang erträumten Dr. Martens Stiefel, die ich mir kürzlich endlich kaufte. (Ihr seht, im geheimen habe ich auch gestrebert und neben dem Weihnachtskleid noch ein 2. Outfit genäht, aber da das a) kein Kleid und b) für einen Geburtstag ist, habe ich das einfach unterschlagen.) Details werde ich dann nochmal gesondert verbloggen, denn eigentlich soll es ja hier um dieses Kleid gehenmiriam131221b-006(ja, die Schuhe habe ich absichtlich an. 1. ists ein Schluffikleid und 2. passt der Kermit doch hervorragend zum Kleid!)

Viel zu tun war ja im Prinzip nicht mehr, die Seitennähte mussten final genäht werden, es mussten die Ärmel eingesetzt werden, die Ausschnittkante mit dem Beleg (bzw. mit dem gedoppelten Oberteil) abgesteppt werden, gesäumt werden und die Bänder mit ein paar unsichtbaren Handstichen an der Ausschnittkante befestigt werden.

Bei den Seitennähten habe ich im oberen Bereich soviel wie möglich rausgelassen, um die doch eher unvorteilhafte Rückenansicht ein wenig ansehnlicher zu machen. Hat auch was gebracht, aber ohne Miederteil und Unterkleid ging es dann trotzdem nicht.miriam131221b-003Und dann habe ich mich in meiner Urlaubswoche dann doch irgendwann so entspannt gefühlt, dass ich mich überwinden konnte, im hiesigen Einkaufszentrum nach einer Strickjacke zu schauen, falls es mir in dem Jersey dann doch zu kühl werden sollte. Und ich war sogar erfolgreich! miriam131221b-010Trotzdem war es nur ein bedingt schönes Erlebnis, auch wenn ich keine „problematischen“ Kleidungsstücke wie Blusen, Jackets oder Kleider anprobiert habe. Aber allein Pullover sind schon eine unerschöpfliche Quelle für Frust, weil sie einfach nicht vernünftig passen. Ich werde wohl für immer und ewig für Kaufkleidung verloren sein (apropos ‚Kaufkleidung‘: Dieses Wort ist nominiert für das Nähnerdwort des Jahres 2013. Hier gehts zur Abstimmung. Je mehr mitmachen, desto repräsentativer wird die Wahl!)

Das große Finale der Weihnachtskleider könnt ihr euch beim MeMadeMittwoch-Blog anschauen. Danke an Katharina für die Organisation des Sew-Alongs. Ohne den Gruppendruck hätte ich das Kleid sicher noch nicht genäht und würde am Dienstag vorm Schrank stehen und feststellen, dass ich *nix* zum Anziehen habe 😉

Und nun eine sehr lustige Interpretation *des* Chores aus dem Messias:

Weihnachtskleid Sew Along – Teil 4

Ich bin genau 0 (in Worten Null) Schritte weitergekommen beim Weihnachtskleid. Weil diese Woche der Wurm drin war bei den Drehumdiebolzeningenieuren. Nunja.

Vielen Dank für eure Tipps letzte Woche. Ich hoffe, ich kann mich morgen abend aufraffen, nochmal was an dem Kleid zu nähen. Und bis dahin noch ein bisschen Weihnachtsmucke: