Tagebuch Ardèche 28.07.2015

Heute nochmal zum Supermarkt, neue Wasserschuhe für den gr kl Menschen kaufen. Und eine aufblasbare Schildkröte für den kl kl Mensch. Dann zum Strand an den Pont d’Arc.ardeche_JuliAugust2015-004 ardeche_JuliAugust2015-007Da hatte der kl kl Mensch dann einen Sprung in der Platte. „Ich will meine Schildkröte! Hol jetzt meine Schildkröte! Ich will meine Schildkröte!“ gabs aber nicht, das Schlauchboot des gr kl Menschen hatten wir auch nicht dabei. Dafür sind der gr kl Mensch und ich von einem Felsen ins Wasser gehüpft! ardeche_familyGallery_JuliAugust2015-027Großer Spaß. Aber wir waren nicht die einzigen, die großen Spaß hatten.  ardeche_JuliAugust2015-008ardeche_JuliAugust2015-009Und in Ermangelung einer Schwimmnudel hat  sich der gr kl Mensch einen Baumstamm geschnappt um weiter raus zu schwimmen.
Dann weiter mit dem Auto die Schlucht entlang. Tolle Aussicht! Bis zum Cirque du Madeleine.ardeche_JuliAugust2015-012 Der Horseshoe Bend in Arizona ist ein Dreck dagegen!
Eine kleine Wanderung in Chames entlang des Flusses eingelegt. ardeche_JuliAugust2015-014Viel zu heiß! Zumindest für den kl kl Mensch und mich.
Wieder zurück, am Häuschen die Schildkröte aufgeblasen. Tollstens im Wasser geplanscht. Couscous mit Rindfleisch und Trockenfrüchten gegessen. Die kl Menschen haben sich mit anderen Kindern angefreundet und waren erst um 10 Uhr im Bett.

Tagebuch Ardèche 27.07.2015

Am Montag dann erstmal zum Supermarkt. Mit so kleinen Kindern echt ne Geduldsprobe. Nachdem die Einkäufe verstaut waren sind wir zu einem Nachbau der Chauvet-Höhle gefahren, in der vorgeschichtliche Wandmalereien gefunden wurden. Mir war viel zu heiß. Wir mussten über 2 h warten, bis die nächste Führung frei war. Also Mittagessen im Selbstedienungsrestaurant. Sinn für gutes Essen haben die Franzosen. Danach ist der Liebste mit den kl Menschen rumgelaufen und ließ sich mit Füßen treten,2015-07-27 13.54.32 ich saß im klimatisierten Restaurant. In der Höhle war es angenehm. Nur war die Führung auf französisch, der gr kl Mensch, der Liebste und ich bekamen deutsche Audioguides. Der kl kl Mensch war zu klein dafür. Was es nicht unbedingt entspannter machte. Irgendwann schlief er auf meinem Arm ein. Die Malereien waren unfassbar toll! So detailreich, so perfekt. Perspektive, Schatten, alles da. Leider waren Fotos strengstens verboten. Was ich nicht verstehe, die Marketingkraft von blogs, facebook, twitter und instagram scheint nicht für jede einläuchtend zu sein. Und Urheberrechtsansprüche sollten ja nach 36000 Jahren abgelaufen sein. Und selbst wenn nicht: Wir gehören ja wohl zu den Erben, oder?
Schlafenden kl kl Menschen ins Auto verfrachtet, zum Campingplatz gefahren, schlafenden kl kl Menschen aus dem Auto auf Terrasse verfrachtet. Als er wieder wach war, ist der Liebste mit den kl Menschen zum Spielplatz. Dann Fluss, dann Pizza, die es auf dem Campingplatz gab.ardeche_familyGallery_JuliAugust2015-017

Tagebuch Ardeche 26.07.2015

Mitten in der Nacht um 3:40 aufgestanden. Gegen halb 5 in Baden-Baden losgefahren. Die Autobahn war total leer, fahren wie in den USA, sehr angenehm.ardeche_JuliAugust2015-002 Die kleinen Menschen haben sich lustigerweise mit Schlafen abgewechselt.
Trotzdem zog es sich irgendwie ganz schön. Irgendwo im Rhônetal die Alpen gesehen.
Generelle Geschwindigkeitsbegrenzung und Sonntagsfahrverbot für LKW sind was tolles. Jede im Auto vorhandene Kinder-CD x-mal hören eher nicht so sehr.
Südlich von Montelimar von der Autobahn runter. Und dann über eine sehr kurvige Straße nach Westen. Atemberaubende Ausblicke!_DSC7399-Pano
Um kurz nach 1 am Campingplatz in Salavas. Warten auf dem Spielplatz und am Ardèchestrand,ardeche_JuliAugust2015-003 bis die Rezeption aufmacht. Mobile Home bezogen. 28 m² perfekte Raumausnutzung. ardeche_familyGallery_JuliAugust2015-010Essen gekocht (also Nudeln gekocht und vorgekochte, in einem Sauerkirschglas konservierte Bolognese heißgemacht angebrannt, aber ein Gasherd ist ganz sicher die richtige Technologie für uns…). Nach dem Essen mit Badesachen zum Strand. Ich bin wirklich ne Memme, was Wassertemperatur angeht. Aber hier bin selbst ich in null komma nix im Wasser. Pipiwarm. Und perfekt für wasserscheue Nichtschwimmer. Und für gar nicht wasserscheue Seepferdchen-Inhaber. Nur der Liebste will nicht rein. Wegen Halsweh. Das hat ja schon Tradition, dieses erstmal krank werden im Urlaub.

„Camping“urlaub mit kleinen Menschen

Nach mehreren Jahren Urlaub im Allgäu auf dem Bauernhof wollte der Liebste gerne nochmal woanders Urlaub machen und schlug die Ardèche als Ziel vor. Meine Schwester hatte letztes Jahr in Frankreich auf einem Campingplatz in einem Mobile Home Urlaub gemacht und empfahl das wärmstens.

Also schauten wir nach solchen Mobile Homes an der Ardèche. Einziges weiteres Suchkriterium: kein Pool auf dem Campingplatz. Wir wollten vermeiden, dass die kleinen Menschen den ganzen Tag am Pool rumhängen statt im Fluss zu baden. Außerdem ist so ein Pool häufig ein Indiz für einen Campingplatz mit Clubfeeling. Und darauf hatten wir nach dem total schiefgelaufenen Gran Canaria Urlaub im Winter 2013 so gar keine Lust. Der Liebste wollte außerdem in erwanderbarer Entfernung zu den Sehenswürdigkeiten in der Gorges de l’Ardèche residieren. Und da die Schlucht auch ein beliebtes Kanurevier ist, war eine Kanutour von direkt vor der Haustür los auch wünschenswert.

Wir entschieden uns also für den Campingplatz „Le Clapas“ in Salavas in der Nähe von Vallon Pont d’Arc, direkt am Eingang in die Ardèche-Schlucht. Wie sich herausstellen sollte, eine sehr gute Wahl. Ein kleiner Campingplatz, sehr sauber, extrem freundlich, englischsprechend, familienfreundlich, toller Sandstrand (im Gegensatz zum Riesencampingplatz auf der gegenüberliegenden Flussseite, der nur einen betonierten Weg zum Fluss runter hatte und ansonsten Felsen), international und sehr nette Atmosphäre unter den Gästen.

Und auch ansonsten fand ich Campingplatz in einer sehr sonnensicheren warmen Gegend eine gute Wahl für Urlaub mit kleinen Menschen von 3 und 6 Jahren. Sie konnten sich auf dem kleinen Campingplatz überall frei und ohne uns bewegen, wussten jederzeit, wo es nach Hause ging, es gab viele andere Kinder, mit denen man sich anfreunden, verbünden oder verfeinden konnte. Den ganzen Tag im Wasser planschen ist sowieso für kleine Menschen das tollste, was die sich vorstellen können. Und da die Ardèche im Sommer ein sehr gemütlicher Fluss ist, ist es auch mit Nichtschwimmern und Schwimmanfängern total entspannt, weil es in Ufernähe faktisch keine Strömung gibt. Auch wenn der Liebste nicht gerne schwimmt und lieber wandern geht (ich eigentlich auch, aber bei Temperaturen über 28 °C gehe ich dann doch lieber baden statt wandern, sorry, Liebster. Aber welche Komplikationen im Umgang mit mir entstehen, wenn die zulässige Umgebungstemperatur überschritten wird, weiß der Liebste sehr genau) hat er unfreiwillig genau die richtige Wahl für unseren Urlaub getroffen.

Das Mobile Home konnte man leider immer nur wochenweise mieten, wir wollten aber eigentlich gerne 10 Tage dort bleiben. Also hängten wir an die 1 Woche Mobile Home noch 2 Tage Trekking style camping ran und ich war überrascht, wie easy selbst diese sehr spartanische Art zu campen mit 2 kleinen Menschen geklappt hat. Aber dazu, in beliebter Tradition schön häppchenweise, in den nächsten Tagen mehr.